Treffpunkt Welt

Was bisher geschah

Was bisher geschah...

Hier auf unserem Blog gibt es die Kategorie Gedankenwelt, aber es ist schon etwas länger her, als wir das letzte Mal etwas dazu geschrieben haben. 😀 Um genau zu sein 4 Monate! Der letzte Post, in dem wir unseren Gedanken freien Lauf gelassen haben, ging am 25. September 2020 online. Dann kam lange Zeit nichts mehr.

Das wollen wir jetzt ändern! Jeden Monat soll es einen Gedankenrückblick geben. Denn zur Weltreiseplanung gehört nicht nur das Abhaken von To-Dos, sondern schon die Vorbereitungszeit ist eine Achterbahn der Gefühle. Nicht jeder Tag oder jeder Schritt bis zur Weltreise ist geprägt von positiven Gefühlen. Leider hat man auch mit Rückschlägen zu kämpfen.

Aber das gehört dazu.

Januar 2021

Frohes neues Jahr 2021!

Das Jahr 2021 begann für uns schon anders als die letzten Jahre. Auf Grund des allgemeinen Corona-Problems haben wir uns dazu entschieden, das erste Mal in 7 Jahren Silvester nicht zusammen zu feiern.

Wir wohnen zusammen in Bielefeld, verbringen den Jahreswechsel aber immer gemeinsam in unserer Heimat. Dieses Jahr sollte es aber nicht so sein. Philipp feiert mit seiner Familie und ich mit meiner.

Da ich (Leo) für meine Werkstudentenstelle oft ins Büro musste und wir mit dem Zug nach Hause gefahren sind, haben wir uns eben dafür entschieden, getrennt zu feiern. Wir wollten die Ansteckungsgefahr nicht unnötig erhöhen. 

Also blieb uns nichts anderes übrig, als uns um 00:00 Uhr per WhatsApp zu schreiben: Frohes Neues Jahr! Dieses Jahr starten wir unsere Weltreise!

Leo Silvester Treffpunkt Welt - Weltreise & Digitale Nomaden Blog 2021

Am 5. Januar ging es dann wieder zurück nach Bielefeld – wieder rein in den Alltag. Es gab schließlich noch viel zu tun.

Masterarbeit abgeben: Check!

Philipp Masterarbeit schreiben Treffpunkt Welt - Weltreise & Digitale Nomaden Blog 2021

Philipp hat am 8.1.21 seine Masterarbeit abgegeben! *Feiersmiley* Und das aber auch anders, als wir es noch von der Bachelorarbeit kennen. Normalerweise muss die Arbeit in dreifacher Ausführung gebunden werden. Aber Corona schmeißt (fast) alles Gekannte über Bord. Die Arbeit musste einfach in einem PDF-Dokument per Mail abgeschickt werden.

Einfach per Mail.

Das war´s.

Sechs Monate Arbeit einfach in einer PDF per Mail. Naja, wenigstens haben wir uns die Druckkosten gespart. 😀 Jetzt warten wir gespannt auf die Note und dann kann er sein Zeugnis beantragen und er hat seinen Master in der Tasche.

Masterabbruch… Check!

Bei mir persönlich gab es auch viele Aufs und Abs. Ich habe mich dazu entschieden meinen Master nicht zu Ende zu studieren. Dafür gab es viele Gründe, die hier aber den Rahmen sprengen würden. 

Ich habe gerne studiert, aber ab einem bestimmten Punkt geht es einfach nicht mehr weiter. Ich musste eine Entscheidung treffen, die sich für mich gut anfühlt. Das Masterstudium fortzuführen hat sich leider nicht mehr gut angefühlt. In der Zeit war ich wirklich sehr emotional und es sind sehr viele Tränen geflossen…

Wie geht es mit der Weltreise weiter?

Beim Thema Weltreise waren wir auch hin- und hergerissen, denn auch hier mussten noch Entscheidungen getroffen werden. Wir waren so in unserem Gedankenwirrwarr gefangen und haben lange nachgedacht. Wir wussten einfach nicht, wie es für uns genau weitergehen sollte.

Unsere Wohnung hatten wir bereits im Dezember 2020 zum 31.3.21 gekündigt. Aber es stand noch die Frage offen: Wo sollen wir anfangen? Natürlich begleitet uns diese Frage jetzt schon lange, das war aber bei weitem nicht die einzige Frage, die wir uns stellten:

Sollen wir überhaupt los?
Sollen wir später los, bis sich die Lage beruhigt hat?
Aber was machen wir in der Zwischenzeit?
Wie lange dauert es überhaupt, bis sich die Lage wieder beruhigt hat?
Ist es egoistisch von uns, in dieser Zeit zu reisen?

Wir hatten also zwei Möglichkeiten: Alles auf eine Karte setzen und im April unsere Reise starten oder alles nach hinten verschieben.

Was wäre wenn?

Würden wir alles nach hinten verschieben, müssten wir uns in nächster Zeit Jobs suchen. Aber in der aktuellen Lage gestaltet sich die Jobsuche wirklich schwierig. Einstellungsstopp etc. Wir hätten umziehen müssen und es kämen weitere Kosten und unplanbare Dinge auf uns zu. Es ist ungewiss, wie lange die Jobsuche dauern würde. Vielleicht hätten wir auch einen Job in Bielefeld gefunden. Aber können wir die Wohnungskündigung wieder zurücknehmen? Oder sollen wir doch nach Hause zu unseren Eltern ziehen und die Zeit einfach absitzen?

Wir müssen aber gestehen, in uns ist alles auf Weltreise und die dazugehörige Planung programmiert. Also gab es für uns nur eins: Wir starten die Weltreise!

Entscheidung getroffen – weiter geht´s!

Die nächste Kündigung stand also an, ich habe nebenbei nämlich noch eine Werkstudentenstelle inne. Gesagt, getan: 21.1. Kündigung abgegeben! Zum Glück wurde meine Entscheidung aber wirklich gut aufgenommen und ich habe viel mentale Unterstützung erfahren dürfen.

Wo wollen wir unsere Weltreise denn jetzt starten?

Ok, jetzt muss noch der Ort her. Südostasien wird nichts. Also Europa.

Estland?
Montenegro?
Rumänien?
Oder doch Portugal oder Griechenland?

Viele Dokus und Blogbeiträge später, haben wir uns entschieden: Albanien! Die Vorfreude während der Reisevorbereitung hat eingesetzt und alles fühlte sich richtig an.

Albanien hat aber eine nächtliche Ausgangssperre und unser Flug wäre nachts in Tirana angekommen. Also nicht Albanien.

Deine Buchung ist bestätigt!

Kurz und knapp: Es geht nach Bulgarien! Und zwar nach Bansko! Ein kleiner Ort am Pirin-Gebirge. Im Winter beliebtes Skigebiet. Für uns im Frühjahr und Sommer, nach den Bildern zu urteilen, perfekt um Wandern zu gehen.

Deine Buchung ist bestätigt - Treffpunkt Welt - Weltreise und Digitale Nomaden Blog 2021

Wir haben für 27 Tage in Bansko gebucht. Nach einem kleinen Zwischenstopp in Sofia, geht es dann nach Bansko. Wir waren so glücklich, endlich ein Startland gefunden und etwas Greifbares zu haben. Das Grinsen gehörte einfach zu uns.

Noch ein Vorteil: Zu diesem Zeitpunkt konnte man einfach einreisen, ohne PCR-Test und ohne Quarantäne. Aber wie soll es auch anders sein, eine Woche nach Buchung wurde auch in Bulgarien die Testpflicht eingeführt.

Alles muss raus!

Verkauf von Hab und Gut - Treffpunkt Welt - Weltreise & Digitale Nomaden Blog 2021

Nach weiterer Berg- und Talfahrt der Emotionen, haben wir uns aber auch damit abgefunden.

Wir verkaufen also weiterhin unsere Möbel und Kleidung und die Wohnung wird immer leerer. Manche Ecken gleichen mittlerweile schon einem Lagerhaus. 😀

Ein Problem jagt das Nächste

Die Welt scheint also wieder in Ordnung zu sein. Dachten wir.

Philipp hat seit Tagen mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen und einen Arztbesuch nach dem anderen. Nach einigen Untersuchungen haben die Ärzte jetzt einen ersten Verdacht, aber eine Diagnose können sie noch nicht abgeben.

Für uns bedeutet es aber, wir wissen momentan nicht, ob wir unsere Reise im April starten können. Bald erfahren wir hoffentlich mehr… 

Februar 2021

Februar 2021… Sagen wir es mal so, wir hatten definitiv schon bessere Monate in unserem Leben. Vor allem die gesundheitlichen Probleme, die uns seit Januar begleiten, haben uns sehr auf Trab gehalten.

Weitere Schlagwörter unseres Februars sind Stornierung, Schwebe und Schneechaos. Fängt alles mit S an, merke ich gerade:)

Na gut, ich fange mal von vorne an.

Gesundheitliche Probleme

Ja, die liebe Gesundheit. Wie wir bereits oben in unserem Januar-Rückblick erzählt haben, hatte Philipp mehr oder weniger seit Anfang des Jahres gesundheitliche Probleme. Anfangs dachten wir, dass es nach ein paar Tagen wieder weg sein wird.

Aber Pustekuchen.

Im Laufe des Januars und vor allem im Februar wurde es immer schlimmer und es kam immer mehr dazu. Nach mehreren Arztterminen und dem Abwarten auf andere Arzttermine wurde relativ schnell klar: Unser geplantes Startdatum werden wir nicht einhalten können. Das mussten wir erstmal verdauen…

Also Unterkunft storniert. Flüge hatten wir zum Glück noch keine gebucht. Also blieben uns Probleme damit schonmal erspart. Wenigstens etwas. 😀

Verschiebung Weltreisestart

Es steht also fest, wir müssen unsere Weltreise verschieben.

So weit, so gut. Gesundheit geht vor. Klar.

Aber was nun? Wohnung gekündigt. Studium so gut wie beendet.

Für uns war klar, wir bleiben erstmal hier und ziehen zur Überbrückung nicht bei unseren Eltern ein. Zum Glück konnten wir unsere Wohnungskündigung erstmal aussetzen.

Aber dabei spielt natürlich auch das liebe Geld eine Rolle. Wir haben schließlich in den letzten drei Jahren jeden Cent für die Weltreise zurückgelegt und wollen nicht alles für die Überbrückung ausgeben. Also Jobsuche. In der aktuellen Zeit nicht gerade easy. Und auch da hielt der Februar erstmal keine Lösungen bereit.

Wir hängen in der Schwebe

Wie du dir wahrscheinlich denken kannst, hingen wir ganz schön in der Schwebe. Wir wussten nicht wie es ab April weitergeht. Alles war irgendwie Mist. Schließlich dachten wir, dass wir in zwei Monaten unterwegs sind und die Welt bereisen. Aber nun gut, manchmal spielt das Leben einem einen Streich.

Schneechaos

Und zu guter Letzt brach auch noch das Schneechaos aus. Wobei, für uns war das weniger ein Chaos und mehr eine schöne Abwechslung. Wie du vielleicht schon erfahren hast, liebe ich Schnee und Philipp hat auch nichts gegen ihn (noch positiver konnte ich es nicht ausdrücken 😀 ). Da wir kein Auto haben und so gut wie überall zu Fuß hinkommen, genossen wir das Winterwonderland.

schneebedeckte Pflanze - Februr-Rückblick 2021 - Treffpunkt Welt - digitale Nomaden und Weltreise Blog 2021
Fußabdruck im Schnee - Februr-Rückblick 2021 - Treffpunkt Welt - digitale Nomaden und Weltreise Blog 2021

Es ist nicht übertrieben, wenn ich sage, dass es für uns das Schönste am Februar war.

Der März kann kommen!

Trotz des so tristen Februars möchte ich aber schonmal eine kleine Aussicht auf den März geben. Nur so viel: Es gibt endlich mal wieder gute Nachrichten in allen Bereichen.

März 2021

Wie schon in unserem Februar-Rückblick angeteasert, ging es für uns im März wieder bergauf. Juhu!

Das gilt sowohl für den gesundheitlichen wie auch für den finanziellen Part. Der Weg führt also praktisch aus dem Keller ins Erdgeschoss. Dort orientieren wir uns jetzt erstmal, bevor es dann hoffentlich weiter nach oben geht und die Kellertür verriegelt ist. 😊

Die Gesundheit stabilisiert sich

Ja, die liebe Gesundheit ist ja für uns dieses Jahr schon ein dauerhafter Begleiter geworden. Sie war ständig an unserer Seite und schrie: Hallo, achte mal mehr auf mich!

Der März ließ jetzt aber erstmal eine positive Tendenz erkennen und wir können uns langsam wieder anderen Themen widmen. Wir hoffen, dass es in den nächsten Wochen und Monaten so weitergeht und wir dieses Thema erst einmal für längere Zeit abhaken können. *drei mal auf Holz klopfen*

Ohne Moos nix los

Um nicht für die nächsten Monate hier zuhause an unser Erspartes für die Weltreise ranzumüssen, brauchten wir erstmal wieder einen Job. Dabei hatte ich Glück und bekam relativ zügig die Möglichkeit unsere finanzielle Situation zu stabilisieren.

Das reicht auf jeden Fall, um unsere Ersparnisse Ersparnisse sein zu lassen und diesen Topf nicht anrühren zu müssen. Dieser Topf wurde von uns in den letzten Jahren so gut es geht gefüllt, dass es echt ein großer Rückschlag gewesen wäre, ihn schon vor der eigentlichen Reise abzuschöpfen. Dem entsprechend hat uns diese Nachricht definitiv erstmal wieder ruhiger schlafen und optimistischer in die Zukunft schauen lassen.

Vorbereitungen

Bei Philipp sieht das Ganze ein bisschen anders aus. Er hat sich zum Ende des Semesters exmatrikuliert und ist jetzt dabei unser Vorhaben weiter voranzubringen. Das heißt Infos zur Selbständigkeit sammeln, Videos zu Themen wie virtuelle Assistenz, WordPress, Seo etc. anzuschauen.

Viele Fragen sind noch immer unbeantwortet: Was genau wollen wir als virtuelle Assistenten anbieten? Wie soll unsere Webseite aussehen? Und und und. Also langweilig wird ihm bestimmt nicht. Es steht genug an und es gibt somit auch mehr als genug zu tun.

So kann es weitergehen

Wir sind also wieder dabei geordnete Verhältnisse herzustellen und den Alltag zu meistern. Wir versuchen das ganze Chaos irgendwie positiv zu sehen.

Klar, wir sind immer noch traurig, dass wir den Weltreisestart nach hinten verschieben mussten, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

So werden wir vielleicht noch vor Start geimpft und wir sparen uns die Testkosten etc. So oder so können wir es kaum erwarten bis es endlich losgeht und wir können uns jetzt noch intensiver auf unser Vorhaben vorbereiten. 

Schreibe einen Kommentar

1 × 2 =